Skip Navigation LinksGPM-Framework

platinus
BPM

Framework.

 

"Abhängig vom BPM-Anwendungs- und Einsatzgebiet ergeben sich auch unterschiedliche Missionen und somit auch unterschiedliche Ergebnisse!"

 

Quicklinks:

Was sind die typischen Anwendungsbereiche von BPM?

 

Bei platinus unterscheiden wir grob drei typische Einsatzbereiche von Geschäftsprozessmanagement (GPM, BPM = Business Process Management).

Diese "BPM-Domains" werden nach Ebenen gegliedert und bilden die Grundlage für die Strukturierung der Mission und Ziele, der Ergebnisse und Kernaktivitäten sowie der angewendeten Ansätze und Grundsätze für das platinus.BPM-Framework. Das platinus.BPM-Framework schafft einen gemeinsamen Orientierungs- und Handlungsrahmen für die Einführung sowie Verankerung von Geschäftsprozessmanagement in Organisationen.

platinus.EPM-Framework_14CW11.png 

platinus.EPM-Framework_14CW11.png 

 

Das Unternehmensprozessmanagement - Enterprise Process Management (EPM) ist ein holistischer Systemansatz, bei dem die BPM-Grundsätze, Standards, Methoden und BPM-Fähigkeiten (4Ps: People-Product-Process-Partner) unternehmensweit nachhaltig entwickelt, etabliert und gepflegt werden. Der Umfang von EPM umfasst dabei drei Ebenen

  • die normative Ebene schafft dabei Grundlagen für die GPM-Kultur und das GPM-Leadership. Wie unterscheiden dabei zwischen den EPM-Governance Elementen - die eine Orientierung und Führungsgrundlagens schaffen und den EPM-Enablement Elementen, welche die Voraussetzungen und Vorgaben für eine effektives GPM liefern. EPM fördert eine BPM-Kultur und entwickelt BPM-Fähigkeiten. Der Entwicklungsfortschritt von EPM wird anhand von Prozessreifegraden und Performance-Kennzahlen gemessen. Die Verantwortung liegt beim Chief Process Officer.
  • die strategische Ebene umfasst das Management von allen Geschäftsprozesse in einer Organsiation über den gesamten Business-Lifecylce den wir grob in die Abschnitte Transform, Change and Run the Business gliedern. Verantwortung liegt beim Top Management.
  • die operative Ebene umfasst das Management von Einzel-Geschäftsprozesse. Dabei unterscheiden wir zwischen den Abschnitten Change the Process und Run the Process.  

 

(1) Strategischens Geschäftsprozessmanagement über den gesamten Lebensabschnitt umfasst die Analyse, Gestaltung, Implementeirung und Wirkungskontrolle aller Geschäftsprozesse in einer Organsisation. Hier werden die auch die BPM-Initiativen in Form von EPM-Roadmaps festgelegt und die Ressourcen bereitgestellt.
​(2)  Operatives Geschäftsprozessmanagement im Abschnitt Change. Geschäftsprozessoptimierung - Business Process Improvement (BPI) sind meist einmalige Initiativen, die in Form von Organisationsprojekten oder BPI-Programmen abgewickelt werden. Ziel ist es, die Ausrichtung und Leistung ausgewählter Geschäftsprozessen unter der Berücksichtigung von Organisationszielen, Kundenerwartungen und Serviceanforderungen zu verbessern. Der Umfang von BPI fokussiert meist auf einzelne Prozesse oder Prozesscluster. Der laufende Betrieb und die Steuerung der Geschäftsprozesse ist im Umfang nicht enthalten.
​(3) Operatives Geschäftsprozessmanagement im Abschnitt Run.
Kontinuierliche Prozessverbesserungen - Business Process Continuouse Service Improvement (CSI),
Business Process Refinement (BPR) ​umfasst die laufende Prozessregelung und permanente Verbesserung einzelner Prozesse und des EPM-Systems.  Der Erfolg von BP-CSI wird anhand der Prozessfähigkeit, der Anzahl und Wirkung von KVP-Initiativen und von Prozessleistungskennzahlen gemessen. Der Umfang von BPR fokussiert meist auf einzelne Prozesse oder Prozesscluster.

platinus.GPM-Mission_14CW11.png 

platinus.GPM-Mission_14CW11.png

platinus.GPM-Key-Activities_14CW11.png 

platinus.GPM-Key-Activities_14CW11.png