Skip Navigation LinksCOBIT-PAM

​​​COBIT
Process Assessment Model​

​PAM - Process Assessment Model​​

 
Das COBIT-5-Prozessbefähigungsmodell (PAM = Process Assessment Model) definiert ein zweidimensionales Modell zur Bewertung der Prozessfähigkeit und ist Basis für die Beurteilung von COBITv5-Prozessen. Es basiert auf dem Standard ISO/IEC 15504 Information Technology – Process Assessment. Das COBITv5- Prozessbefähigungsmodell nutzt die in der Norm ISO/IEC 15504-2 definierten Prozessattribute als allgemeine Grundlage für die Durchführung von Bewertungen der Fähigkeitsdimension (Capability Dimension) und die im COBITv5-Prozessreferenzmodell vorhandenen 37 Prozesse für die Prozessdimension (Process Dimension).
 
Das COBIT-5-Prozessbefähigungsmodell sieht vor, dass Prozessbefähigungsbeurteilungen für verschiedene Zwecke und mit einem unterschiedlichen Maß an Strenge durchgeführt werden können. Die Zwecke können interner Art (z. B. Vergleiche zwischen Unternehmensbereichen) oder externer Art sein (z. B. Zertifizierungen). Das Modell kann als Eigeneinschätzung (Self Assessment) oder als Fremdeinschätzung (z. B. durch interne oder externe Experten) angewandt werden.

 
Das Beurteilungsmodell basiert auf Nachweisen (evidence-based) und liefert damit eine objektive Sicht auf die gemäß ISO/IEC 15504-2 definierte Prozessreife für die ausgewählten Prozesse des COBITv5-Prozessreferenzmodells. Das aus dem Beurteilungsprozess resultierende Ergebnis stellt jedoch ausdrücklich keinen Nachweis im Sinne einer Assurance über die Effektivität des internen Kontrollsystems dar.

 
Die Prozessbefähigungsbeurteilungen nach ISO/IEC 15504 werden anhand eines zweidimensionalen Referenz- und Assessment-Modells durchgeführt. Die Fähigkeitsdimension dient der Bestimmung und Bewertung der jeweiligen Leistungsfähigkeit eines Prozesses. Die Prozessdimension dient zur Kennzeichnung und Auswahl der im Assessment zu untersuchenden Prozesse. Zur Prozessbefähigungsbeurteilung wird die Ausführung eines Prozesses anhand der Erreichung von Prozessattributen auf der Basis von auf Bewertungsindikatoren bezogenen Nachweisen bewertet. Dabei werden zwei Arten von Bewertungsindikatoren unterschieden:​
  1. Indikatoren für die Prozessdurchführung, die ausschließlich für die Reifegradstufe 1 gelten (Base Practice, Work Product).
  2. Indikatoren für die Prozessfähigkeit, die für die Reifegradstufen 1 bis 5 gelten
    (Generic Practice, Generic Work Product).