Skip Navigation LinksPM-Services

​​​​​Projekt
Management
Services.

 

Quicklinks

PM-Leadership: 
Orientierungsrahmen


PM-Framework: 
Ordnungsrahmen


PM-Einführung: 
Implementierungsrahmen

  • PM-Einfü​hrung ​


Überblick Projektmanagement​​

​Initiieren, planen, ausführen, kontrolliern und steuern von Projekten. 

 
Wir sind der festen Überzeugung, dass Wissen geteilt werden sollte! Nur so können neue Ideen entstehen, Organisation wachsen und Leistungsträger sich entwickeln. Als Projekt-Management-Experten ist es uns ein Anliegen, Wissen rund um den Servicebereich Projektmanagement (kurz PM oder EPM) zu verbreiten und weiterzuentwickeln. In unserem PM-Wiki haben wir wichtige Begriffe und Konzepte zusammengestellt. Es dient auch als Nachschlagewerk und zum Knowhow-Transfer bei Projekten. Vielleicht finden Sie hier die Definition, die Sie schon immer gesucht haben oder eine neue Perspektive auf ein bereits bekanntes Thema.
Viel Spaß beim Stöbern und Nachschlagen! 
Anregungen und Ergänzugen senden sie per email bitte an GLOASSAR(at)platinus.com 

 
Die Disziplin Projektmanagement (kurz PM) ist eine Dienstleistung über den gesamten Lebenszyklus von Einzelprojekten. Die von platinus angewendeten Projektmanagementmethodiken orientiert sich an der aktuellen Norm ISO 21.500 und an verschiedenen Best Practice Modellen wie etwa:​
  • PMI - Project Management International,
  • IPMA - International Project Management Association
  • PRINCE2 - Projects in Controlled Environments
  • Stage-Gate-Modell für Innovations- und Produktentwicklung.  
Die Projektmanagementmethoden von platinus ​mit seinen verschiedenen Projektszenarien sind geeignet für Projekte im Bereich der Informatik, der Entwicklung von Dienstleistungen und Produkten sowie der Anpassung der Geschäftsorganisation und von Prozesse als auch für das Business Develoment.
 
Mit den Projektmanagement-Services unterstützen wir die Definition, Planung, Ausführung, Steuerung und Führung von Projekten verschiedener Inhalte, Grössen und Komplexität. platinus hat eine klare, einfach verständliche PM-Modellstruktur, ist modular aufgebaut und erweiterbar.
 
Nachfolgend sind die wesentlichen PM-Elemente und ihr Zusammenspiel beschrieben. 

 

Projektportfolio mit mehreren Projektszenarien 

In Organisationen werden verschiedenartige Projekte durchgeführt. Die Projekte können sich bezüglich ihres Inhalts, der Komplexität und des Wiederholungsgrades stark unterscheiden. Um der Vielfalt der Projekte gerecht zu werden, bietet platinus eine PM-Baukastenmodell an. Für Projekten mit einer spezifischen Charakteristik werden sogenannte Projktszenarien abgeleitet. Das Projektszenario beinhaltet genau diejenigen Elemente und Bausteine, welche für das Projekt von Bedeutung sind. Dadurch ist unsere PM-Methode rasch und einfach anwendbar. ​
 
Der Projektmanager wählt das für sein Projekt passende Szenario aus. Auf seiner Grundlage plant er das Projekt. Basiernd auf unseren Erfahrungen haben wir eine Reihe von Standardszenarien entwickelt, beispielsweise für die Optimierung von Geschäftsprozessen, Bedarfsermittlung, Auschreibung, Beschaffung oder Entwicklung und Integration einer IT-Lösungen, den Aufbau von IT-Infrastruktur, die Entwicklung einer Dienstleistung/eines Produkts.
 
Die Anwender können Standardszenarien an die Bedürfnisse ihrer Organisation anpassen und weitere, individuelle Szenarien erstellen.
 
 

Einzelprojekt mit unterschiedlichen Projektmodule

Module sind wiederverwendbare Bausteine zur Erstellung von Projektszenarien. Ein Modul enthält die inhaltlich zusammengehörenden

  • Aufgaben: Aufgaben werden in Form von Aufgabenpakten beschrieben und dienen der Erarbeitung von Ergebnissen bzw. Liefergegenständen (Deliverables). Jede Aufgaben ist eine ergebnisverantwortliche Rolle zugewiesen. Die Summer aller Aufgaben wird in Form eines Projektstrukturplans (PSP) abgebildet.
  • Ergebnisse: Projekte und Aufgaben produzieren Ergebnisse. Für jedes Ergebnis gibt es eine Ergebnisbeschreibung. Jedem Ergebnis ist eine ergebnisverantwortliche Rolle zugewiesen. Die Summer aller Ergebnisse wird in Form eines Ergebnis- bzw Objektstrukturplans (OSP) abgebildet. ​ 
  • Rollen. Für jede Rolle der Projektorganisation gibt es eine Rollenbeschreibung. Sie definiert die Aufgaben, Ziele, Verantwortung, die Kompetenzen und die benötigten Fähigkeiten der Rolle.

Module sind den Projektphasen und den Meilensteinen zuordenbar. Die Modulbildung von platinus beruht auf Fachdisziplinen. Wir haben mit dieser Struktur gute Erfahrungen gemacht. So haben wir Projektbausteine für folgenden Module entwickelt:

  • Modul Projektmanagement
  • Modul Anforderungsmanagement
  • Modul Produktmanagement  
  • Modul Geschäftsprozessmanagement und Organisationsentwicklung
  • Modul IT-Systeme
  • Modul Qualitäts- und Testmanagement
  • Modul Wissensmanagement und Dokumentation 
  • Modul Business Case und Wertmanagement
  • Modul Risiko und Sicherheit
  • Modul Legal & Compliance
  • Modul Ausschreibung und Beschaffung
  • Modul Kompetenzmanagement und Personalentwicklung

Projektphasen und Lebenszyklus

​Das standardisierte Phasenmodell bildet das Rückgrat eines jeden Projekts. Es schafft die Voraussetzung für das gemeinsame Verständnis der Projektbeteiligten betreffend den zeitlichen Projektablauf und der entscheidungspunkte (Stage Gates). Die konsequente Anwendung des Phasenmodells ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Planung, Abwicklung ​und Steuereung alle Projekte einer Organisation.  ​

Die Projekte werden nach einem einheitlichen Phasenmodell in vier Phasen abgewickelt. Das Projekt beginnt mit der Phase Initialisierung beim Meilenstein Projektinitialisierungsauftrag und endet am Schluss der Phase Einführung beim Meilenstein Projektabschluss.

Am Beginn und am Ende der Phasen stehen Meilensteine. Je nach Szenario gibt es weitere Meilensteine. Sie entsprechen Quality Gates, an denen über Ergebnisse und das weitere Vorgehen entschieden wird. Dabei erfolgt auch die Abstimmung mit den strategischen Zielen und Vorgaben der Stammorganisation. ​